JavaScript Craft Camp

JavaScript Craft Camp

Philip Saa
Tamara Bogantseva
July 5, 2022
Einer der Höhepunkte des Jahres findet normalerweise im Sommer statt. Natürlich hat die Pandemie es in den letzten 2 Jahren schwierig gemacht. Aber schließlich konnten wir ein weiteres JavaScript Craft Camp in IRL (in real life; das heißt nicht digital) veranstalten.

Das offene Arbeitsformat ist eine zweitägige Veranstaltung, bei der eine Vielzahl von Personen zusammenkommt, um sich auszutauschen und zu diskutieren, nicht nur über JavaScript, die Technik, die Sprache, das Ökosystem der Entwickler:innen, sondern auch über das Handwerk der Softwareprogrammierung. Dieses Jahr war es auch das erste Mal, dass unser neues Teammitglied teilnahm.

Sind Flexbox-Lücken besser als Ränder? Ist TypeScript besser als JavaScript? Gibt es zu viele JS-Frameworks? Das sind die drei Icebreaker-Fragen, mit denen Tamara in ihren ersten Tag beim JavaScript Craft Camp 2022 in München startete. Sie machte die tolle Erfahrung, Teil einer so erfahrenen, motivierten und einladenden Gemeinschaft zu sein.

Wenn auch Sie, wie Tamara, noch nie an einem Craft Camp teilgenommen haben, oder noch nie etwas von einem solchen Open Workspace gehört haben. Oder Sie einfach nicht wissen einfach, worum es dabei geht, haben wir zum Glück für Sie die Sitzungsnotizen auf GitHub veröffentlicht. Nun, leider nicht alle. Wir baten darum, dass mindestens ein Teilnehmer sich Notizen macht, um den Besprechungsleiter:innen zu helfen. Aber unser Team hat an einigen dieser Diskussionen selbst teilgenommen oder hat sie geleitet. 

Es gab so viele Besprechungen, dass Tamara sich wünschte, Harry Potters "Time-Turner" verwenden zu können. Nur damit sie an den parallel laufenden Sitzungen hätte teilnehmen können. Mit vielen neuen Ideen im Gepäck wollten Tamara und ich unbedingt nach Hause zurückkehren und das Gelernte ausprobieren. Wir wollten die Chance nutzen, einige dieser neuen Erkenntnisse in unsere bestehenden Projekte einzubringen.

Die meisten der Sitzungen dauerten etwa eine Stunde. Wir konnten einen Überblick über einige ziemlich neue JS-Frameworks wie Svelte oder SolidJS erhalten. Wir diskutierten ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit anderen Frameworks wie React oder Vue. Wir sprachen über die coolen Funktionen, die sie bieten können, und ihre Anwendungsfälle. Ohne dabei zu vergessen, einige ihrer Einschränkungen und Nachteile zu erwähnen, die sie zum jetzigen Zeitpunkt haben könnten. Wir hatten die Gelegenheit, React.Suspense zu testen, das mit React 18 veröffentlicht wurde. Jörn hielt eine Session, die zeigte, wie man sein Projekt mit GitHub Pages und GitHub Actions hosten kann. Es wurden einige sehr schöne und nützliche Tools wie Mocks Server für die Simulation verschiedener Antworten von API oder HttPie für API-Tests vorgestellt.

Es gibt Vorträge, die eher eine Gelegenheit sind, etwas Neues kennenzulernen. Tamara berichtet, dass sie, obwohl sie hauptsächlich mit dem Frontend arbeitet und keine Datenbanken erstellt, eine großartige Session fand, die sie in Datenbanken und Indizierung einführte. Wir hatten auch die Gelegenheit, einige interessante Gespräche darüber zu führen, wie wir unsere Vorurteile gegenüber der Technik im Allgemeinen und der KI im Besonderen übertragen. Programme, die Bilder generieren, erben die Vorurteile der Menschen: für die Anfrage "Richter" wird ein Bild eines alten weißen Mannes generiert und für die Anfrage "Flugbegleiterin" ein Bild einer jungen Frau. Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, solche Themen innerhalb der Entwickler:innengemeinschaft zu diskutieren. Nicht nur, weil es gut ist, sich bewusst zu machen, ob das eigene Produkt für ein vielfältiges Publikum hilfreich und praktisch ist, sondern auch, um sich der Vorurteile bewusst zu werden, die man in seinem Privat- oder Berufsleben hat, wie zum Beispiel "es gibt keine Frauen in der Technik". 

Wir sind sehr froh, dass wir uns IRL treffen konnten. Wir bedanken uns bei codecentric für die Bereitstellung der Räumlichkeiten sowie bei den übrigen Sponsoren, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Und auch den Teilnehmern gebührt ein großes Dankeschön. Sie sind es, die diese Veranstaltung großartig machen. Wir sehen uns im Jahr 2023.

KONTAKT

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kristina Juse, Produktverantwortliche und Co-Gründerin von compose.us

Tel: +49 871 20667080
Email: kristina.juse@compose.us